Selbstgemachtes Pizzagewürz mit mediterranen Küchenkräutern

Damit deine selbstgemachte Pizza im hauseigenen Pizzaofen auch nach original italienischer Pizza schmeckt und duftet, dürfen natürlich die richtgien Pizzakräuter nicht fehlen. Welche Küchenkräuter du auf jeden Fall verwenden solltest und wie du ganz einfach dein Pizzagewürz selbst machen kannst, zeigen wir dir jetzt!

kuechenkrauter-fuer-pizzagewuerz

Welche Kräuter eigenen sich als Pizzagewürz?

Zu einer selbstgemachten Pizza gehört eine passende mediterrane Kräutermischung.  Dazu zählen in erster Linie Oregano, Basilikum, Petersilie, Thymian und Rosmarin. Aber auch Kerbel, Zwiebeln, Paprika und fruchtige Tomaten (z.B. für die selbstgemachte Pizzasoße) sorgen für einen frischen, originellen Geschmack.

Wir empfehlen einen Großteil der Kräuter bereits in die Pizzasoße einzuarbeiten, so können die frischen Kräuter ihr mediterranes Aroma auf der ganzen Pizza zur Geltung bringen.

 TIPP: Grundsätzlich solltest du deine Pizza erst nach dem Backvorgang kurz vor dem Servieren (nach-) würzen bzw. mit frischen Kräutern garnieren, denn Kräuter verbrennen im Backofen sehr schnell. Das sieht dann nicht nur unschön aus, sondern schmeckt auch nicht mehr gut. Das betrifft vor allem Gewürze wie Oregano, Schnittlauch, Petersilie oder auch Rucola als Belag.

Oregano

Pizza ohne Oregano ist kaum vorstellbar. Das beliebte Kraut ist ein wahrer Pizzaklassiker und verleiht jeder Pizzasoße eine herrliche mediterrane Würze und einen angenehmen Duft. Oregano stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum aber lässt sich auch ideal bei uns im Garten, auf dem Balkon oder in der Küche sehr leicht selbst anbauen.

Rosmarin

Rosmarin sorgt nicht nur bei edlen Fleischgerichten für ein erstklassiges Aroma, sondern auch auf einer Pizza sollte Rosmarin nicht fehlen, gerade wenn man eine herzhafte Pizza mit einer kräftigen Salami, Schinken oder Fleisch zubereitet.

Rosmarin stammt aus dem westlichen und zentralen Mittelmeerraum und lässt sich auch hierzulande sehr gut anbauen. Bei idealen Bedingungen hat man an einem Rosmarinstrauch mehrere Jahre große Freude und immer frisches mediterranes Gewürz zur Verfügung.

Thymian

Thymian stammt ebenfalls aus der westlichen Mittelmeerregion und hat ein leicht ätherisches Aroma. Deine Pizza bekommt dadurch eine würzig-süße Note. Thymian harmoniert besonders gut mit Basilikum und Knoblauch, z.B. in einer selbstgemachten mediterranen Pizzasoße.

Basilikum

Frisches Basilikum auf einer Pizza ist wie die Kirsche auf der Sahnetorte. Basilikum sorgt bereits durch sein süßlich-pfeffriges Aroma für den richtigen Flair eines gelungen Pizzaabends und macht einfach Lust auf italienische Küche. Vor allem Pizza mit frischem Mozzarella schmeckt durch Basilikum besonders aromatisch und sorgt mit seinem leicht herben Geschmack für ein tolles Geschmackserlebnis.

Basilikum stammt aus dem tropischen Afrika und Asien und lässt sich in der eigenen Küche sehr gut in einem Topf heranziehen. Basilikum benötigt viel Wasser und Licht, sollte aber vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Petersilie

Petersilie gehört in jede gute Küche und eignet sich hervorragend als Pizzagewürz. Die Blätter und Stängel der Petersilie sorgen für ein würzig-frisches Aroma und Geschmack.

Petersilie kommt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeergebiet und lässt sich ebenfalls sehr gut in der heimischen Küche anbauen, so dass man auch für einen spontanen Pizzaabend immer frische Petersilie zur Verfügung hat. Auch hier gilt natürlich, erst am nach dem die Pizza im Pizzaofen gebacken ist, mit dem Gewürz garnieren.


Pizzagewürz: Ein Rezept zum Selbermachen

Pizzagewürz kannst du als fertige Gewürzmischung kaufen. Wir raten dir aber von den meisten Fertigprodukten aus dem Supermarkt ab, denn diese enthalten in aller Regel diverse Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe.

TIPP: Wenn du natürliche Zutaten und eine hohe Qualität bevorzugst, aber keine Zeit oder keine Lust hast, ein Pizzagewürz selbst zu machen, dann empfehlen wir dir die Pizzagewürzmischung von Ankerkraut *) – damit haben wir in allen Bereichen sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch das Preis-Leistungsverhältnis ist absolut top!

Dennoch sollte jeder echte Pizzaliebhaber zumindest einmal seine eigene Pizzawürzmischung machen. Die Zubereitung und Mischung ist kinderleicht und ist mit wenigen Handgriffen erledigt.

Wir zeigen jetzt, wie du dein eigenes Pizzagewürz herstellen kannst.

Pizzagewürz selber machen: Die Zutaten

Für dein selbstgemachtes Pizzagewürz empfehlen wir dir getrocknete Kräuter, idealerweise aus frischen Kräuterpflanzen aus dem eigenen Kräutergarten. Dazu einfach die Kräuter abernten und ein paar Tage zum Trocknen offen liegen lassen. Der Vorteil bei eigenen Küchenkräutern ist, dass diese sich portionsweise ernten und trocknen lassen, so dass du immer nachwachsende Kräuter hast.

Du kannst auch abgeschnittene, fertige Kräuterstängel kaufen, dabei solltest du aber auf die Qualität achten, wir empfehlen dir ausschließlich Kräuter in Bio Qualität.

Zutaten für dein Pizzagewürz:

  • 2 EL Oregano
  • 2 EL Basilikum
  • 1 EL Thymian
  • 1 EL Rosmarin
  • 1 TL Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Paprikapulver
Pizzagewuerz-rezept-zutaten
Küchenkräuter im idealfall mit einem Mörser zerkleinern.

Im nächsten Schritt einfach die Gewürze mischen und mit einer Gewürzmühle, einen Mörser oder einen Küchenmixer zu einer Gewürzmischung zerkleinern. Ideal sind hier Mörser oder eine Gewürzmühle.

Die fertige Gewürzmischung in einem luftdichten Glas abfüllen und an einem dunklen und trockenen Ort lagern, damit das Aroma möglichst lang erhalten bleibt.

Fertig ist dein eigenes Pizzagewürz.

Du siehst also, eine gute Pizza braucht frische Kräuter, ob als selbstgemachtes Pizzagewürz oder in einer hochwertigen Pizzawürzmischung *) – im Idealfall hast du beides zu Hause und kannst je nach Vorlieben damit deine Lieblingspizza zaubern.


 Lust auf mehr heiße Pizzatipps?

Dann folge uns auf Instagram unter https://www.instagram.com/meineperfektepizza/


Alles rund um die perfekte Pizza! Das könnte dich auch interessieren:


Beliebteste Artikel | Empfehlung:

Weitere Blogartikel:

 Hefeteig richtig aufbewahren - darauf solltest du achten!



empty
Cookie-Einstellungen