Pizzateig selber machen - wie vom Italiener

Einen guten Pizzateig kannst du ganz einfach selber machen, das geht schnell und du benötigst dazu nur wenige Zutaten. Für das Grundrezept eines Pizzateigs brauchst du Mehl, Hefe, Salz und Olivenöl. Die Hefe sorgt dafür, dass dein Teig schön aufgehen kann, das passende Olivenöl sorgt für Geschmeidigkeit und ein tolles Aroma. 

Pizzateig - Zutatenliste für 4 Personen

Pizzateig-zutatenliste.jpg

Zutaten reichen i.d.R. für 4 - 6 runde Pizzas oder 1 große Blechpizza. Wenn du die Pizza in einem elektrischen Pizzaofen zubereitest empfehlen wir dir einen dünnen Teig, dann wird dieser knusprig und du kannst mehr Pizzas zubereiten.


Der perfekte Pizzateig selbst gemacht - In nur 4 Schritten

Der-perfekte-Pizzateig-selbst-gemacht
  1. Schritt: Die Hefe zerbröckeln und in 300 ml lauwarmes geben, Zucker zugeben und unter Rühren. 5 Minuten stehen lassen, bis das Hefewasser Bläschen wirft. Das Auflösen der Hefe sorgt dafür, dass sie sich besser im Teig verteilt, der Zucker treibt den Gärvorgang an.

  2. Schritt: Mehl in eine Schüssel geben. Hefewasser, Olivenöl und Salz hinzugeben und kurz mit einem Handrührgerät (mit Knethaken) verkneten. Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und dann den Pizzateig mit den Händen mindestens 10 Minuten gut durchkneten, bis der Pizzateig elastisch ist. Die Wärme der Hände aktiviert die Hefe und der Teig geht anschließend besonders gut auf.

  3. Schritt: Den Pizzateig anschließend in einer Schüssel abgedeckt mit einem Handtuch ca. 40 Minuten ruhen lassen. Am besten an einem angenehm warmen Ort, wie z.B. Heizung, Ofen oder Fensterbank. Während der Ruhezeit sollte der Hefeteig sein Volumen in etwa verdoppeln. Ein guter Pizzateig braucht Zeit zum Gehen und Wärme. Nur so entfaltet die Hefe ihre volle Wirkung.

  4. Schritt: Den Pizzateig nach dem Gehen noch einmal ca. 10 Minuten kräftig durchkneten. Den Teig für vier bis sechs kleine Pizzen aufteilen. Je nach dem mit welchem Pizzaofen du die Pizza zubereiten willst ist eine Tennisballgroße Teigportion ideal. Hier gilt es sich auch auszuprobieren, je nachdem wie dünn der Pizzateig sein soll. Für eine Blechpizza verwendest du den Teig natürlich im Ganzen.

Fertig ist der Pizzateig, den du jetzt nach Belieben belegen kannst. Übrigens, hier findest du die perfekte Pizzasoße.

Alternative:

Pizzateig Grundrezept Thermomix

Wenn du keine Lust zum Pizzateig selber kneten hast, empfehlen wir dir eine leistungsstarke Küchenmaschine, wie z.b. den Thermomix. Falls du eine andere Küchenmaschine hast, können wir dir das Thermomix Grundrezept ebenfalls empfehlen:

  • 30 g natives Olivenöl und etwas mehr zum Einfetten
  • 220 g Wasser
  • 1 TL Zucker oder 1 TL Backmalz (optional)
  • ½ Würfel Hefe (20 g) oder 2 TL Trockenhefe (8 g)
  • 400 g Mehl
  • 1 TL Salz

Tipps für den perfekten Pizzateig

Gut zu wissen - unsere besten Pizzateig Tipps:

Pizzateig mit Trockenhefe

Der Voreil an Trockenhefe ist ganz klar die Haltbarkeit und Lagerfähigkeit. Von Trockenhefe kannst du immer ein Tütchen auf Vorrat haben. So kannst du dir deinen Pizzateig auch spontan zubereiten, ohne dass du extra noch Hef besorgen musst. Für den Pizzateig mit Trockenhefe einfach den Würfel frische Hefe im ersten Schritt des Grundrezeptes durch 2 Päckchen Trockenhefe ersetzen. Ansonsten bleibt die Zubereitung identisch, wir empfehlen dir aber, den Teig etwas länger zu kneten.

Das richtige Mehl für den Pizzateig

Für Pizzateig gut geeignet ist das besonders feine und griffige Weizenmehl vom Typ 405. Das kommt dem in Italien verwendeten speziellen Pizzamehl mit der Bezeichnung Tipo 00 am nächsten. Der Ausmahlgrad ist derselbe. Der klassische, italienische Pizzateig gelingt mit speziellem Pizzamehl (Type 00) aber am besten. Es enthält mehr Klebereiweiß (Gluten), das den Pizzateig besonders elastisch macht. Das "Pizzamehl von Haberfellner" können wir dir besonders empfehlen.


Pizzateig richtig aufbewahren

Im Kühlschrank kann ein Pizzateig ein paar Tage aufbewahrt werden. Dabei ist jedoch darauf zu achten, daß der Teig nach Möglichkeit fuftdicht verschlossen ist. Gelegentlich sollte der Teig mit der Hand durchgeknetet werden, sodaß die Hefe weiter gehen kann. Hefeteig lässt sich auch problemlos einfrieren und einige Monate lang lagern. Wenn Sie den Hefeteig innerhalb von 24 Stunden weiterverarbeiten möchten, ist zur Aufbewahrung auch ein Kühlschrank ausreichend.

Hier findest du weitere Tipps, auf was du bei der Aufbewahrung von Hefeteig noch beachten musst.



empty
Cookie-Einstellungen